Leute, der Sommer war herrlich! Ja, ja, es hätte länger warm sein können, aber alles in allem war zu den wichtigen Zeitpunkten das Wetter schön. Zum Beispiel zu unserem netten Gartenfest im Juli.

Da saßen wir in großer Runde und bei ganz schön hohen Temperaturen unter dem schattenspendenden Haselnussbaum. Wir haben uns riesig gefreut, dass so viele Gäste da waren und Lust hatten, unser Projekt zu beschnuppern bzw. aktiv zu werden.

gartenfest1Es gab selbstgebackenen Kuchen, einen großen Topf Nudeln und auch einen Anlass zum Anstoßen: Die Sparkasse hat uns einen dicken Scheck überreicht, den wir dringend brauchen können für unsere maroden Lauben. Das war eine gelungene Überraschung, DANKE nochmal!

Wir haben jedenfalls das gute Wetter genutzt und fleißig im Garten gearbeitet und alles rundherum sprießte und gedeihte. Die saftigen grünen Salatköpfe waren schnell verspeist und das Mangold leuchtet mit seinen bunten Stengeln in der Sonne. Herrlich.ernte1

Aus zarten Apfelblüten sind ganz schnell große und rotbackige Äpfel geworden, jetzt zum Ende des Sommers. Zum Erntetag füllten sich die Schüsseln und Eimer ganz rasch mit Pflaumen, Tomaten, Zucchini und … jede Menge Äpfeln. Und nun? Wohin mit all den vielen guten Sachen? Die müssen verarbeitet werden. Herausforderung angenommen! Wir kochen Apfelmus!

Abenteuer Apfelmus

Erst die Äpfel waschen

Äh, hat jemand Ahnung, wie das am besten und schnellsten geht? Hm, wenn ich sowas wissen will, frag ich einfach immer Oma Beate. Die kennt sich aus und hat immer ein pfiffiges Rezept parat.

Am Abend stand ich dann mit fast 5kg Äpfeln in der Küche und es begann… das Abenteuer Apfelmus. Ehrlich gesagt, hatte ich nicht so viel Lust, ewig in der Küche zu stehen, aber dank der Profitipps und Werkzeuge von Oma Beate ging alles relativ fix. Alle Äpfel mussten gewaschen und entsteint werden, gottseidank nicht geschält. Angeschlagene Stellen und kleine Mitesser hab ich auch alle entfernt.apfelmus7

Dann kamen alle Stücke in einen großen Topf und mit wenig Wasser köchelten sie in einer halben Stunde zu Brei. apfelmus1Wir haben vier verschiedene Apfelsorten in den Bunten Gärten, von mehligen, weichen bis grünen und säuerlichen ist alles dabei. Der Mix kommt im Apfelmus super und der Duft den das in der Küche verströmte war der Hammer! Auch weil ich noch ein wenig Zimt und ein Stück Ingwer dazu getan habe. Nehmt nicht zu viel, weil beides sehr intensiv schmeckt.

Die Flotte Lotte

Eigentlich könnte man auch aus dem Brei schon Apfelmus einkochen, aber der Profi rät: Alles muss durch die Flotte Lotte!  Das Ding ist echt hilfreich, oben schmeißt man die Stücke rein, dreht eine Weile und schon kommt unten geschmeidiges Apfelmus raus. Bei der Menge, die ich verarbeitet habe, gibt das auch noch ordentlich Armmuckis. Ach ja, nach einer Kostprobe (man voll lecker schon!) hab ich noch eine gute Handvoll Zucker reingeworfen, das muss man nach eigenem Geschmack entscheiden.

apfelmus5

Freez me – Einkochen war gestern

Als alles durchgedreht war, außer mir, waren so anderthalb Stunden rum und ich hatte befürchtet, dass ich jetzt noch mal so lange brauche, um alles kleckerfrei in Gläser zu schütten, die passenden Deckel zu finden und noch mal alles einzukochen im heißen Wasserbad. Kann man machen, sagt Oma Beate,  geht aber auch einfacher. Man nehme ausreichend große Gefrierbeutel, gibt sogar welche mit Einfüllboden, und schüttet es portionsweise hinein. Dann die Luft raus lassen und alles flach gedrückt einfrieren. Das klappt super geht voll fix und ist auch praktisch in Portionen wieder auftaubar.  apfelmus4

Ich freu mich schon auf Eierkuchen mit Apfelmus an einem nieseligen Novembertag. Das wird fein!!!

 

//Anna